Passion Radsport

Radsport-Blog über Erfahrungen aus dem Hobby- und Lizenzbereich

Berliner Sternfahrt 2012
0

Berliner Sternfahrt 2012

Ein wenig verspätet, aber jetzt kommt mein kurzer Bericht zur Berliner Sternfahrt 2012. Normalerweise laufe ich am ersten Juniwochenende alljährlich beim Potsdamer Schlösserlauf die Halbmarathondistanz, doch da dieses Jahr der Velothon nur eine Woche später stattfinden sollte und meine Regeneration nach einem HM meist mehr als 7 Tage in Anspruch nimmt, entschloss ich mich, den Lauf sausen zu lassen und stattdessen mal die Chance zu ergreifen, mit dem Rad die Avus zu erkunden. Die Sternfahrt, die wie der Schlösserlauf immer Anfang Juni stattfindet, hat die Zielsetzung, auf die bescheidenen Bedingungen der Radfahrer in der Hauptstadt (und auch in anderen Städten) hinzuweisen. Dazu setzen sich aus allen Richtungen rund um Berlin Tausende von Radlern, groß und klein, alt und jung, sportlich und gemütlich in Bewegung, um in einem von der Polizei abgesicherten geschlossenen Verband bis ins Zentrum der Großstadt zu rollen.

Berliner Sternfahrt 2012Praktisch für mich: Ein Knotenpunkt der südöstlichen Region war direkt am Bhf Babelsberg und damit vor meiner Haustür. Neben den hier startenden Radlern stießen die Gruppen aus Potsdam-Rehbrücke und Werder/Potsdam Hbf dazu. Hier traf ich auch einen Arbeitskollegen, der sich das Spektakel auch nicht entgehen lassen wollte, Éric hatte davon kurz zuvor in einer Rundmail gelesen und war wie ich gespannt auf die Fahrt auf dem Autobahnabschnitt. Um 11.40h setzte sich der Tross in Bewegung und in ruhigem Tempo ging es über Steinstücken nach Wannsee, wo wir am Bahnhof auf weitere Mitfahrer warteten. Kurz darauf brach die nun noch größere Gruppe (die Zahl konnte man nicht mal mehr schätzen) zu dem kurzen Abschnitt bis zur Autobahnauffahrt (Spanische Allee) auf, wo wir eine gute halbe Stunde auf noch weitere Gruppen und bis zur Freigabe der Autobahn warteten

Endlich ging es los, Stück für Stück rollten wir auf die Schnellstraße. Neben all den vielen „normalen“ Ausflüglern konnte man auch Einradfahrer begutachten. Der erste Abschnitt war der bessere, hier war die Straße noch breit, wie es sich für eine Autobahn gehört, später erreichten wir dann den Baustellenabschnitt, wo es dann auch tatsächlich einen kurzen Stau gab (das gehört ja irgendwie dazu). Am Messegelände verließ ich dann die schier endlose Gruppe, um noch ein paar Trainingskilometer im Grunewald zu sammeln, bevor der angesagte Regen einsetzen sollte. Der kam leider früher als erhofft, so schaffte ich es gerade mal wieder bis nach Wannsee zurück, von wo aus ich die Bahn nach Babelsberg zurück nahm. Insgesamt war es ein netter Ausflug auf der Schnellstraße. Schneller sollte es dann eine Woche später durch Berlin gehen, beim Velothon über 113,6 Kilometer.

AvusBerlinSternfahrt

Jens Ole • 12. Juni 2012


Previous Post

Next Post