Passion Radsport

Radsport-Blog über Erfahrungen aus dem Hobby- und Lizenzbereich

0

Montage von Tubeless Reifen

Nachdem mir beim Wittenberger Altstadtrennen die HR-Felge an einer Speiche gerissen war, musste ich mir nun ein neues Laufrad zulegen, am besten gleich einen neuen LRS. Nach ein wenig Recherche entschied ich mich für die 2-way-fit Variante der Campagnolo Zonda, um nun auch mal in den Tubeless-Sektor vorzudringen, der Rollwiderstand soll angeblich spürbar geringer und die Pannensicherheit deutlich höher sein. Und sollte man doch einaml Luft verlieren, kann man die Tubeless Reifen auch als Clincher mit Schlauch verwenden. Bei der Bereifung entschied ich mich für die Schwalbe One TL, obgleich ich ja eigentlich ein Continental-Jünger bin. die sind auf dem Terrain der Tubeless-Bereifung aber noch nicht angekommen.

Vorbereitung

Ich habe mich vorweg mal über die Montage von Tubeless Reifen schlau gemacht. Die Schwierigkeit soll wohl vor allem darin liegen, die Reifen ins Felgenbett zu bekommen. Ein wenig mehr Kraft und Geschick als bei Clinchern soll von Nöten sein…. mal schauen. Die Schläuche fallen zwar weg, für mehr Pannensicherheit braucht man aber noch eine Dichtflüssigkeit.  Hier die Liste aller Materialien:

  • Campagnolo Zonda 2-way-fit LRS
  • Schwalbe One Evo TL Bereifung
  • Doc Blue Reifendichtmittel
  • Ventilschlüssel
  • Dichtmittelinjektor (wurde nicht gebraucht)
  • Reifenheber (stabil)
  • Standpumpe
  • Seifenlauge
Tubeless Montage
Wie bekomme ich die verflixten Reifen auf die Felge?

Der erste Schritt, die Reifen an einer Seite wie Clincher aufzuziehen, klappte schon mal gut. Der zweite Schritt, den Reifen dann komplett ins Felgenbett zu ziehen, erwies sich jedoch als sehr große Hürde und ist bei den Schwalbe Evo TL ohne Hilfsmittel als quasi unmöglich einzustufen. Da bekomme ich doch ein mulmiges Gefühl bei dem Gedanken, irgendwo im Nirgendwo bei einem Defekt, einen Schlauch montieren zu müssen. Ein stabiler Reifenheber hilft (trotzdem bitte aus Plastik), ist aber auch nicht wirklich komfortabel, ein wenig Seifenlauge (hat doch jeder von uns bei seinen Ausfahrten dabei, oder?) an den kritischen Stellen macht es leichter… NAJA, zumindest habe ich dann weniger Sorgen, dass der Reifen bei einem Platten von der Felge springt.

Es werde Luft!

Anschließend sollen Reifen und Felgenbett mit der Lauge (der Schaum reicht) eingerieben werden, um es dem Reifen zu erleichtern, beim Aufpumpen seinen Platz im Felgenbett zu finden. Außerdem erkennt man etwaige Luftaustritte besser.

Tubeless Montage

Ich hatte ein wenig Sorge – vor allem nachdem das leichte Aufziehen des Mantels nicht wie im Video geklappt hat – dass die Standpumpe nicht reichen würde und ich doch zur Tankstelle an die Luftdruckstation fahren müsste. Doch schon nach 3 kräftigen Stößen merkte ich, wie der Druck im Reifen stieg und der Reifen seinen Platz fand, auch wenn das viel beschriebene Plop nicht so deutlich zu vernehmen war. Mal kurz das Ventil geschlossen und das Ergebnis betrachtet: Die Luft hielt.

Dichtflüssigkeit einfüllen

Nun soll für einen optimalen Pannenschutz die Dichtflüssigkeit – ich habe mir fürs Erste die teure Doc Blue Variante bestellt – eingefüllt werden. Also wieder Luft ablassen und den Ventileinsatz abschrauben. So richtig blieb der Reifen auf einer Seite jedoch nicht abschlüssig an der Felge, wie ich es in einigen Beschreibungen verstanden habe. Vorsichtshalber hatte ich mir auch einen anschraubbaren Injektor bestellt, aber bei der großen Flasche – für den Fall, dass ich es beim ersten Versuch versaue – lag auch ein kleines 60 ml Fläschchen bei, übrigens auch ein Ventilschlüssel. Die empfohlenen 30 ml pro Rennradreifen habe ich großzügig bemessen umgefüllt und ohne größere Schweinereien durchs Ventil einfüllen können. Das Ventil habe ich wieder zusammengesetzt und den Reifen aufgepumpt. Nun soll man das Rad kräftig drehen lassen und die Dichtflüssigkeit sorgfältig verteilen – auch an den Seiten, also etwas schwenken.

Tubeless Montage

Fertig

Nun noch den restlichen Schaum abwischen und fertig ist das Tubeless-Laufrad. Das ganze wiederholen wir jetzt noch mal – denn in der Wiederholung liegt ja die Quelle des Lerneffekts – mit dem zweiten Laufrad. Am Ende musste ich nur noch die Schnellspanner einsetzen und die Kassette montieren. Der erste Test wird dann in Kürze auch durchgeführt. Vorerst liegt aber ein Lizenzrennen in Lichterfelde an, das über Kopfsteinpflaster führt. Da verwende ich dann doch lieber den Trainings-LRS. 😉

Tubeless Montage

Weitere Links zum Thema Tubeless am Rennrad
MontageReifenTubeless

Jens Ole • 22. Mai 2015


Previous Post

Next Post