Passion Radsport

Radsport-Blog über Erfahrungen aus dem Hobby- und Lizenzbereich

Rund um den Petersberg
0

RTF Rund um den Petersberg

Kurzfristig hatte ich mit Trainingspartner Jordan abgesprochen, am Samstag zur RTF Süd-Fläming-Tour nach Wittenberg zu fahren, wo auch etliche Teamkollegen starten wollten. Noch kurzfristiger haben wir uns aber auf Grund des bescheidenen Wetterberichts umentschieden und fuhren am Sonntag nach Wolfen, wo der ansässige RSV die 5. RTF Rund um den Petersberg organisiert hatte. Auch hier hatten sich viele Hallziger angekündigt und etwa ebensoviele kamen noch kurzentschlossen dazu, die Sonne lockte so manchen Radler an. Und es gab ja auch einen Ansporn für den Start: Wie so häufig wurden auch hier wieder Pokale für die teilnahmenstärksten Vereine ausgelobt. Und in der Hinsicht sah es für uns vorm Start schon gar nicht schlecht aus, immer mehr weiße Trikots mit rotem Kettenblatt sammelten sich in der Jahnstraße zum Start. Letztendlich starteten 160 Fahrer, die meisten zum offiziellen Start um 9.30h und 25 von ihnen waren Hallziger.

In einem anfangs sehr gemütlichen Tempo – von den Bitterfelder RTFs im März kannte ich schon ganz andere Anfangsgeschwindigkeiten – ging es auf die Runde(n). Zur Wahl standen 50, 90, 120 und 150km. Da Wir aus Potsdam ja eine längere Anfahrt hatten, wollten Jordan und ich auf jeden Fall die 150km fahren. Viele Mitstreiter fanden sich für dieses Vorhaben aber nicht, da viele auch schon die RTF am Vortag gefahren waren und/oder weniger als 1 Woche später beim RiderMan starten wollten. Mit Danni (aka GTdanni) hatten wir aber zumindest schon mal einen, der auch die Langstrecke in Anriff nehmen wollte. Das Tempo steigerte sich Stück für Stück, erreichte auch mal die 40, irgendwann pendelte es sich um die 35km/h ein, als sich das Feld sortiert hatte. Aber dann sollte auch schon bald der 1. Kontrollpunkt folgen, also Stopp. Die Verpflegung war sehr gut, Bananen und Schmalzbrote sowie Tee gab es ausreichend für alle und wie immer fingen wir schon an, zu rechnen, wieviele Kilometer man tatsächlich fahren müsste, um nicht zuzunehmen.

Auf ging es zum nächsten Abschnitt, eine 45km lange Westrunde, die 2 Mal über den Petersberg (nicht ganz rauf, nur durch den Ort) führen sollte. Anfangs war das Tempo wieder verhalten. Als es bergauf ging, hatten wir hinten sogar das Gefühl, dass sich das Feld in den Hang hineinbremst. Also fuhr ich raus nach vorne vor, um mein Tempo zu halten. Schon bald gesellten sich mehrere Fahrer, die meisten Hallziger, dazu, an der steilsten Rampe erhöhte Thomas (aka Thomas67) dann das Tempo, so dass die Gruppe sich noch weiter verkleinerte – und auch ich musste ganz schön pusten. Bergab ließen wir es rollen, anfangs war die Straße schlecht und an der folgenden Kreuzung lag eine Menge Dreck, da wollten wir kein Risiko eingehen. Auf der folgenden Straße vergrößerte sich die Gruppe wieder, auch Jordan kämpfte sich wieder heran. Ab da wurde das Tempo dann hochgehalten. Das Feld, das jetzt zu gefühlten 80% aus Hallzigern bestand, harmonierte sehr gut, in den ersten 10 Positionen wurde in einer Linie gefahren und auch jede Welle wurde in höchstem Tempo genommen. Vor uns fahrende Radler wurden geschluckt oder einfach überholt, sogar Ortsschildsprints wurden lanciert. Dann kamen wir wieder zum Anstieg, dieses Mal in die andere Richtung. Ich fuhr wieder vorne und die üblichen Verdächtigen waren am Hinterrad. Thomas beschleunigte wieder und außer Volker (aka Blechredder), einem Wolfener und mir blieb keiner mehr dran. In Petersberg brach einer nach dem anderen ab und schließlich konnte ich auch nicht mehr folgen, Thomas hatte heute den Bergpreis gewonnen. Schon bald waren wir wieder am Kontrollpunkt, wo wir auf die versprengten Gruppen warteten.

Die meisten wollten nun direkt über Zörbig nach Wolfen zurück fahren und machten sich bald auf den Weg. Danni war leider noch nicht wieder da. Jordan, Marco (aka Hightower), Volker (Letztere beiden wollten die 120km fahren und mussten somit auch zum nächsten Kontrollpunkt.) und ich machten uns in einem mäßigerem Tempo als zuvor auf, mit etwa 34km/h wurden die 20km locker bewältigt. Vor Ort warteten wir noch mal eine ganze Weile, dann starteten die zwei zurück nach Wolfen. Wir warteten noch ein wenig, von Danni war aber keine Spur. Mit einem weiteren Langstreckler nahmen wir die Nordschleife in Angriff. Mit ziemlich konstanten 31km/h ging es über die meist sehr schönen und ruhigen Straßen (Ausnahme war eine Hauptstraße ohne Radweg). Während die Petersberger Runde aber noch Abwechslung im Terrain bot, wurden jetzt praktisch Null Höhenmeter gefahren und bedingt durch die Jahreszeit sahen die Felder auch alle gleich kahl aus, im Juni wäre es hier bestimmt abwechslungsreicher (allerdings finden dann auch viele Rennen statt, man kann halt nicht alles fahren).

Wieder am Kontrollpunkt wurde uns berichtet, dass Danni und ein weiterer Hallziger 15min nach uns auf die Nordrunde gestartet sind, also warteten wir noch mit den letzten 30km. Und dann tauchten sie auch schon bald auf: Danni und Stephan (aka herrschmidt). Nach einer letzten Stärkung mit Brot und Bananen ging diese 5er-Gruppe den Rückweg nach Wolfen an. Den Wind hatten wir nun im Gesicht, aber zum Glück war dieser nicht so stark wie am Vortag. Überhaupt war das Wetter sehr schön, wenn auch etwas kühl. Aber die Sonne schien und das zählt ja schon eine Menge. Zum Ende hin nahm der Anteil der Bewölkung zwar wieder etwas zu, aber das störte uns dann auch nicht mehr. Im Ziel angekommen trafen wir kaum jemanden mehr an, fast alle waren schon auf dem Heimweg… nagut, wir hatten uns aber auch wirklich viel Zeit gelassen (an den Verpflegungsstellen, der Gesamtschnitt lag noch über 32km/h). Einen Trost gab es aber: Wie versprochen wurde im Siegesfall der Pokal für mich hinterlegt, ein wirklich schönes Exemplar. Die 25 Hallziger haben locker gereicht, um den Preis zu holen. Dazu gab es sogar noch einen Sonderpokal der Bürgermeisterin (wie ich berichtet bekommen habe für wiederholt starkes Auftreten bei der RTF und anlässlich des 5jährigen Jubiläums derselbigen). Nach einer kleinen Erfrischung packten wir alle unsere Sachen ins Auto, um uns auf den Rückweg zu machen. Es war (wie immer mit so vielen Hallzigern) eine tolle Veranstaltung, die vom RSV Wolfen auch super organisiert war mit viel guter Verpflegung und schönen Pokalen.

Bitterfeld-WolfenHallzig-ExpressRTFRund um den Petersberg

Jens Ole • 25. September 2012


Previous Post

Next Post