Passion Radsport

Radsport-Blog über Erfahrungen aus dem Hobby- und Lizenzbereich

Radkampftage 2015
0

Radkampftage 2015

So, nach einigen Wochen Wettkampfpause stand mal wieder ein Rennen an. Zu den Radkampftagen 2015 fuhr ich vergangenen Sonntag mit dem Rad, da ich noch nicht wusste, ob ich noch einen Startplatz bekommen würde. Falls nicht, wollte ich zumindest eine ordentliche Trainingseinheit daraus machen. Es klappte nicht nur mit einem Startplatz, am Ende konnte ich sogar mit einer Medaille für den dritten Platz über die 80 Kilometer Strecke wieder nach Hause fahren.

Ein Startplatz über 100 km wäre mir zwar lieber gewesen, da ich da Jan hätte unterstützen können, die Starterzahl war auf der Strecke aber leider schon zu groß. Auf dem gut 26 km langen Kurs über den Truppenübungsplatz Lehnin fanden alle 3 Rennen (53, 80 und 106 km) parallel statt, dabei kamen sich die Felder auf einem langen Streckenabschnitt auch mal entgegen, weshalb man diese nicht zu groß werden lassen wollte.

Nach einem neutralen Start, sachten ersten Kilometer und ersten abtastenden Angriffen, formierte sich schon auf dem Rückweg der ersten Runde die Spitzengruppe des Tages. Ich musste dafür noch eine kleine Lücke zufahren, da ich zu dem Zeitpunkt nicht in erster Reihe fuhr, was aber kein Problem darstellte. Zwei weitere schafften den Sprung und ein Blick durch die neunköpfige Gruppe und zurück aufs nicht reagierende Feld zeigte, dass fast alle stärkeren Teams vertreten waren – ein gutes Zeichen. Fortan kreiselten wir so dahin, es fühlte sich eigentlich mehr an wie eine schnelle RTF als ein Rennen. Die zweite Runde wurde mit einem Schnitt von fast 43 km/h gefahren. Gelegentliche Zurufe der zunehmenden Zeitabstände zum Feld schaffte weitere Sicherheit. Eingangs der letzten Runde kam uns die Gruppe auf der Strecke entgegen, als wir schon die Zielschleife gefahren waren. Fast 5 Minuten Vorsprung sollten wir am Ende haben.

Nach der Hälfte der dritten Runde gab es an kurzen Anstiegen die ersten Angriffe, die aber neutralisiert wurden, ebenso wenige Kilometer vorm Ziel. In der Verfolgung habe ich vielleicht einmal zu viel zu früh reagiert und hätte pokern sollen, was als Einzelstarter aber auch schwierig ist (durchzuziehen 😉 ). Ebenso habe ich im Zielsprint lieber etwas mehr abwarten sollen, so wurde die Sprinteröffnung durch Dirk Wowerat vom OSC Potsdam und meine Reaktion – ein 500m-Sprint – eine gute Vorlage für dessen Teamkollegen Denny Schewe, der auf der anderen Seite uneinholbar vorbei zog. Auch Platz 2 fiel meinen schwachen Nerven zum Opfer, als noch RadMitte Fahrer Christian Prüfert vorüber sprintete. Am Ende bin ich mit Platz 3 aber sehr zufrieden.

Radkampftage 2015

Jan komplettierte das gute Mannschaftsergebnis noch mit seinem 5. Gesamtrang auf der 106km-Strecke und dem dritten Platz in seiner AK. Er war nicht von Anfang an in der Spitzengruppe, sondern musste auf der zweiten Hälfte erst alleine, dann in Begleitung die Lücke schließen.

Radkampftage 2015

Als nächstes stehen die Cyclassics in Hamburg an, wo ich aber ohne eigene Ambitionen auf der 57km-Runde starten werde, um einen Teamkollegen zu unterstützen.

BrückJedermannrennenPodiumRadkampftage

Jens Ole • 11. August 2015


Previous Post

Next Post