Passion Radsport

Radsport-Blog über Erfahrungen aus dem Hobby- und Lizenzbereich

Rügen Challenge 2015
0

RügenChallenge 2015

Traditionell wird auf Rügen die Jedermannsaison auf der Straße beendet, mit dem Termin Mitte Oktober pokert man da natürlich sehr hoch und so wurde die RügenChallenge 2015 eine sehr nasse Angelegenheit. Obgleich die Teilnehmerzahlen unter den Witterungsbedingungen sicher litten, standen auf den 2 Strecken insgesamt noch gut 200 FahrerInnen am Start. Ich hatte mich vorsorglich nur für die 54 statt der 107km angemeldet, andere – wie das RadMitte Strassenteam – meldeten wegen des Wetters noch auf die kurze Distanz um.

Ich hatte mein Quartier in einem Hotel an der Start-/Zielgeraden aufgeschlagen, konnte mich da auf meiner freien Rolle noch unterm Dach warm fahren und rollte 10 min vorm Start los. Nach dem neutralisierten Start ging es außerorts dann los. Das Rennen nahm schnell Fahrt auf und früh fand ich mich in einer kleinen Ausreißergruppe wieder. Anders als in Neuenhagen erwies sich diese Gruppe jedoch nicht als erfolgreich, dafür aber die Konterattacke, die ich (gerade eingeholt) nicht mitgehen konnte, da ich eingebaut war. Mit RadMitte und dem Berlin Racing Team waren die 2 stärksten Teams vertreten, im Feld gab es daher wenig Motivation, die 4 Ausreißer zu verfolgen. 2-mal versuchte ich, hinterher zu fahren, einmal auch länger mit Begleitung, da war es aber schon zu spät. nach weiterer Verfolgungsarbeit, bei der sich nur wenige aktiv beteiligten, gab ich nach 30km auf und hielt mich fortan am Ende der etwa 30-köpfigen Gruppe auf. Zeit, sich wieder etwas mehr mit dem Wetter zu beschäftigen oder um einen Teamkollegen vom RiderMan vor ein paar Jahren zu zitieren: „Wie kommt das Aquarium in meine Schuhe?“

Rügen Challenge 2015Etwa 8km vorm Ziel wartete noch ein etwas längerer Hügel (1km, 4%) auf uns. Die Ostseeinsel bietet überhaupt deutlich mehr Höhenmeter als das Berliner Umland. Entgegen meinen Befürchtungen, hier womöglich abgehängt zu werden, folgte ich einer Attacke von Reinhard Witte (RadMitte) und zog dabei noch Robert Gerstenberger (Berlin Racing Team) mit. Zu dritt gewannen wir schnell etwas Vorsprung, den wir bis zur Zielgeraden verteidigen konnten. Das Kopfsteinpflaster der berüchtigten Wilhelmstraße (500m, 3%) ist zwar nicht das schlechteste, aber bei Nässe… ein ruhiges Rad fühlt sich anders an. 😉 Von zweiter Position aus habe ich dieses Mal abgewartet. Mein Antritt 250m vorm Ziel saß und ich konnte ungefährdet Platz 5 sichern. Vielleicht wäre mehr drin gewesen, aber am Ende habe ich nach der verpassten Gruppe noch das bestmögliche Ergebnis herausgeholt. Sieger des Rennens war Roman Kaden (DIE FAHRRAD KETTE) vor Jonas Müller, Mario Carl (beide RadMitte) und Oliver Schulz (Berlin Racing Team).

Rügen Challenge 2015Nachdem ich die warme Dusche genossen hatte, konnte ich mir noch das Finale der 107km ansehen (Bild: Rigo feiert seinen 2. Platz). Das war sie also, die Saison 2015. Demnächst folgt dann ein kleines Résumé. Erstmal freue ich mich aber auf ein paar radfreie Tage. 🙂

 

JedermannrennenRegenRügen

Jens Ole • 18. Oktober 2015


Previous Post

Next Post